Aktuelle Termine

28. August – 10. September

Gewinnspiel „Mach’s wie Coco! – Deine Katze als Krimi-Held“

Die Gewinner stehen fest, und im Oktober schreibe ich die Kurzkrimis, in denen sie als Krimi-Helden ermitteln.
Nähere Infos finden Sie hier.

21.-28. September 2017

Blogtour rund um alle drei Coco-KatzenKrimis.

Sieben Bloggerinnen haben sich zusammengetan, und Coco und ich sind schon sehr gespannt darauf!

Hier sind die Termine und die Themen:

Alle Beiträge verlinke ich hier.
Also reinlesen – und mit etwas Glück das nummerierte Exemplar mit der Nummer 1 von NAZI-ALLERGIE gewinnen!

28. August 2017

Offizieller Erscheinungstermin des neuen Coco-KatzenKrimis „NAZI-ALLERGIE“


 

Er war einer heißen Story auf der Spur – doch er wird keiner Spur mehr folgen können. Der Journalist Davide Rosenbaum, der sich nur wenige Stunden vorher von seinem Freund, dem Galeristen Stefan, und von Krimi-Katze Coco verabschiedet hat, weil er zu einem Termin mit einem „Überlebenden“ musste, liegt sterbend auf der Straße, und sein letztes Wort ist „Grafenw…“

Doch Frau Grafenwörth-Metzger, die Fahrerin des Todesautos, ist ganz offensichtlich keine Mörderin. Mehrere Zeugen bestätigen unabhängig voneinander, dass es ein Unfall war. Nur Krimi-Katze Coco, eigensinnig und klug, besteht darauf, zu ermitteln. Als Coco & Co., die Samtpfoten-Detektei, so richtig loslegt, bekommen es die mutigen Katzen mit alten und mit neuen Nazis zu tun, erfahren von einem schrecklichen Verbrechen und erleben, wie gut es tut, wenn man Menschen aus anderen Kulturen, Flüchtlinge, mit offenen Armen empfängt. Dass Katzen zusammen feiern – syrische, deutsche, spanische, bulgarische, griechische, afghanische – das ist für sie sowieso klar, denn Katzen lieben keine -ismen, Katzen sind von Haus aus Weltbürger.

 


 

Leserstimmen:

Die Leserstimmen beziehen sich auf die erste Version, die man hautnah – während sie entstand – auf fortschrift.net miterleben konnte.


 

Das Buch ist gut zu lesen, wie die anderen beiden Bücher auch. Man kann nicht mehr aufhören zu lesen, wenn man einmal angefangen hat, und es war eine Folter, immer auf die Fortsetzung zu warten. Es ist ein spannender Krimi mit entzückenden Kätzchen.

Heidi Ingenhaag


 

Eine spannende Geschichte, die ein bedrückendes Thema sensibel aufgreift: Die Katzen-Sicht von Krimi-Katze Coco auf Holocaust und Rechtspopulismus, Flüchtlingsthematik und Gefühle der Überlegenheit von Menschen, Gruppen und Nationen verfremdet auf inspirierende Weise. Man möchte der alten, weisen Purzel zustimmen, wenn sie sagt: „Viele Zweibeiner tun sich so fürchterlich schwer mit der Menschlichkeit. Dabei zeigen wir Katzen ihnen doch jeden Tag, wie’s geht.“

Die fast unmögliche Gratwanderung zwischen dem schlimmsten Alptraum der deutschen Geschichte und einer charmanten Katzenstory – Marianne Kaindl ist sie mit „Nazi-Allergie“ gelungen.

Britta Schmidt


 

Besonders begeistert war ich von dem Zusammenhalt der Katzen – ohne Vorurteile, ganz egal, woher sie kommen.

Nicole Dauchenbeck


 

Der Autorin gelingt es, durch die liebevollen Erzählungen rund um die vielen Katzen, das doch recht schwere Grundthema in gewohnter Coco-Manier aufzulockern, so dass auch das Schmunzeln nicht zu kurz kommt.

Sylvia Lehmann


 

Wieder ganz toll und meine kleine rotsilberne Maine-Coon-Dame Emily als Gastkatze mitten drin.

Jörg Rupprecht

18. August, 19 Uhr

Die Bücher sind da!

Unboxing der neuen Coco-KatzenKrimis als Live-Video auf Facebook – www.facebook.com/marianne.kaindl
Hier könnt Ihr das Live-Video mit Lesung auch jetzt noch ansehen, loggt Euch einfach vorher bei Facebook ein.

ab dem 23. Juni 2015

konnten meine Leser auf fortschrift.net fast live dabei sein, als der dritte Coco-KatzenKrimi entstand.

Einige Leser und Leserinnen, die sich auf der Facebook-Seite der Coco-KatzenKrimis austauschen, haben mir Ihre Krimi-Fotos für diese Website zur Verfügung gestellt. Ganz herzlichen Dank!

Übrigens: Blättern Sie doch mal die Seiten dieser Website durch. Haben Sie alle Fotos von Lesern und Leserinnen gefunden? 🙂

Leserin Sibylle Meier (Schweiz)

Leserin Heidi Laarman-Kaldek (Spanien)

Leser Martin Siebenhaar (Österreich)